FairBleib Südniedersachsen-Harz

Es gibt in der derzeit schwierigen Covid-Situation auch mal eine gute Nachricht zu vermelden:

Unser Projekt wurde bis zum 30. September 2022 verlängert!


 

Aktuelle Information zu Covid-19 / Coronavirus

Liebe Ratsuchende und Teilnehmende des Projekts FairBleib Südniedersachsen-Harz,

derzeit findet nur bedingt eine persönliche Beratung und Terminvergabe statt. Wir halten diese Entscheidung in der aktuellen Situation für angemessen und bitten um Ihr Verständnis.

Telefonisch und per E-Mail sind die BeraterInnen auch weiterhin unter den üblichen Nummern und Emailadressen erreichbar. Eine Übersicht der AnsprechpartnerInnen finden Sie zudem unter http://fairbleib.org/teilprojekte/.

In Notfällen kontaktieren Sie Ihre BeraterIn und sprechen Ihre Situation individuell an. Gegebenenfalls können Einzeltermine durchgeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Projektleitung von FairBleib

 

FairBleib Südniedersachsen-Harz (FBSH) ist einer von bundesweit aktuell 41 Projektverbünden, welcher im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund mit dem Handlungsschwerpunkt Integration von Asylbewerbern/innen und Flüchtlingen (IvAF) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie durch den Landkreis Göttingen, die Stadt Göttingen und den Landkreis Northeim gefördert wird.

Das Netzwerkprojekt „Fair-Bleib Südniedersachsen-Harz“ ist in Ost- und Südniedersachsen, insbesondere in den Landkreisen Goslar, Göttingen, Northeim, im Altkreis Osterode am Harz und in der Stadt Göttingen, tätig.

Das Projekt „FairBleib Südniedersachsen-Harz“ wird im Rahmen der „Integrationsrichtlinie Bund“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.