FairBleib Südniedersachsen-Harz

Aktuelle Information zu Covid-19 / Coronavirus

Liebe Ratsuchende und Teilnehmende des Projekts FairBleib Südniedersachsen-Harz,

vorerst findet keine persönliche Beratung und Terminvergabe statt. Wir halten diese Entscheidung in der aktuellen Situation für angemessen und bitten um Ihr Verständnis.

Telefonisch und per E-Mail sind die BeraterInnen auch weiterhin unter den üblichen Nummern und Emailadressen erreichbar. Eine Übersicht der AnsprechpartnerInnen  finden Sie zudem unter http://fairbleib.org/teilprojekte/ .

In Notfällen kontaktieren Sie Ihre BeraterIn und sprechen Ihre Situation individuell an. Gegebenenfalls können Einzeltermine durchgeführt werden. Ratsuchende der Beschäftigungsförderung (BfGoe) können sich in Notfällen einen Einzeltermin (bei Herrn Franz Adam) geben lassen: 0551/4003600.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Projektleitung von FairBleib

 

FairBleib Südniedersachsen-Harz (FBSH) ist einer von bundesweit aktuell 41 Projektverbünden, welcher im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund mit dem Handlungsschwerpunkt Integration von Asylbewerbern/innen und Flüchtlingen (IvAF) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie durch den Landkreis Göttingen, die Stadt Göttingen und den Landkreis Northeim gefördert wird.

Das Netzwerkprojekt „Fair-Bleib Südniedersachsen-Harz“ ist in Ost- und Südniedersachsen, insbesondere in den Landkreisen Goslar, Göttingen, Northeim, im Altkreis Osterode am Harz und in der Stadt Göttingen, tätig.

Das Projekt „FairBleib Südniedersachsen-Harz“ wird im Rahmen der „Integrationsrichtlinie Bund“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.