Gesundheitsförderung mit Geflüchteten – Lücken schließen und Angebote ergänzen

Diese Handreichung des ‘Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit’ bietet in seiner Breite viele Hinweise für zielgruppengerechte und partizipativ orientierte Ansätze der Gesundheitsförderung von und mit Geflüchteten und ist insofern sehr praxisnah. Zudem werden Belastungen benannt, die sich aus der staatlichen Organisation der Aufnahme von Geflüchteten ergeben: Eingeschränkte Gesundheitsleistungen nach dem AsylbLG, Unterbringung in “Ankerzentren”/ GUs und damit verbundene Beschränkungen von Partizipationsmöglichkeiten usw. Bleibt eine Änderung dieser staatlich verordneten Formen der Ausgenzung zu erreichen, damit ge­sundheitliche Chancengleichheit („Gesundheit für alle“) als ein “zentrales Prinzip der internationalen und nationalen Gesundheitspolitik sowie des Gesundheitsför­derungskonzeptes” auch Praxis wird.

Die Handreichung steht hier zur Bestellung und im download zur Verfügung.