Virtuelles Migrationsmuseum

Ziel des Virtuellen Migrationsmuseums ist es aufzuzeigen, wie Migration unsere Gesellschaft, unsere Geschichte und unser Zusammenleben prägt. Das Thema Migration wird aus der Perspektive einer Einwanderungsgesellschaft betrachtet und Wissen über verschiedene Formen und Typen der Migration vermittelt. Das Museum setzt Impulse für ein neues multiperspektivisches Geschichtsnarrativ, das möglichst vielen Menschen die Teilhabe an der Geschichte ermöglicht und auch diejenigen zu Wort kommen lässt, die bis heute wenig gehört wurden.

Das Museum erhebt keinen Anspruch auf die Darstellung einer lückenlosen Geschichtsschreibung. Vielmehr ist es ein Anliegen, neue oder bisher selten berücksichtigte Perspektiven auf bestimmte Aspekte der Migrationsgeschichte zu eröffnen. Der Aufbau des Museums bietet zudem die Möglichkeit, Themenbereiche jederzeit neu zu kuratieren, auf aktuelle Entwicklungen oder neue wissenschaftliche Erkenntnisse einzugehen.

Quelle: Eigendarstellung Virtuelles Migrationsmuseum

Um sich das virtuelle Migrationsmuseum anzuschauen, muss die Anwendung heruntergeladen werden. Die 3D-Anwendung läuft unter Windows, MacOS sowie mit Android und iOS (demnächst).

Quelle: Virtuelles Migrationsmuseum

Im virtuellen Migrationsmuseum wird die Thematik in 3D-Technik veranschaulicht. Dazu bewegt man sich durch eine fiktive Stadtlandschaft mit Gebäuden, die verschiedene thematische Schwerpunkte haben. Neun verschiedene Gebäude, eine Stadtlandschaft und drei Zeitebenen lassen sich dabei erkunden. In den  Gebäuden kann man sich über verschiedene Themen wie Arbeit, Kultur oder Bildung informieren, die mit Gegenständen aus der DOMiD-Sammlung veranschaulicht werden.

Trailer ansehen

DOMiD, das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V., ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln. Als wissenschaftliches Kompetenzzentrum, sammelt, bewahrt und stellt DOMiD Zeugnisse zur Geschichte der Einwanderung in Deutschland aus.