Flüchtlinge erreichen Hauptschulabschluss

Elf von Zwölf Geflüchteten haben in Herzberg den Hauptschulabschluss nach einem einjährigen Vorbereitungskurs der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Süd gGmbH erreicht. Es ist das Ergebnis einer vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Initiative. Unter den Teilnehmenden befinden sich insgesamt acht Frauen und vier Männer zwischen 19 und 38 Jahren aus Afghanistan, Syrien, Iran, Albanien und Georgien.

Kursabsolventen mit Lehrerteam und Betreuerinnen

Zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben teilgenommen, nur eine Person konnte nicht an der Abschlussprüfung teilnehmen. Alle anderen haben ihre Prüfung mit außergewöhnlich guten Ergebnissen bestanden. Eine derart hohe Erfolgsquote ist ungewöhnlich, da die Rahmenumstände oft ungünstig sind: Sprachliche und kulturelle Hürden stehen den Teilnehmenden im Weg, oft sind die Perspektiven in Deutschland bleiben zu können unsicher, viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen Kinder versorgen. Die meisten Schülerinnen und Schüler brachten kaum Schulerfahrung aus ihrem Herkunftsland mit. Dies alles macht ihre Leistung noch bemerkenswerter.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten neben dem regulären Schulunterricht zusätzliche Deutschstunden und darüber hinaus eine umfangreiche sozialpädagogische Beratung und Begleitung. Der Bedarf war enorm, die Themen vielfältig: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer benötigten Unterstützung in Themen des Asylrechts, Bleiberechts, Aufenthalts- und Sozialrechts sowie sozialpädagogische und psychosoziale Beratung.

Nun haben elf Personen einen Hauptschulabschluss, eine Grundlage für die Integration in Ausbildung und Arbeit. Für zwei Schülerinnen konnte bereits eine Lehrstelle gefunden werden. Zwei weitere suchen derzeit einen Ausbildungsplatz und zwei möchten einen Realschulabschluss machen. Die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden arbeiten oder zunächst zu Hause bleiben, um ihre Kinder zu versorgen: Das jüngste Kind einer Teilnehmerin ist drei Monate alt.

Es ist auf der einen Seite dem Einsatz der Schülerinnen und Schüler und auf der anderen Seite der Begleitung und Betreuung durch die Lehrkräfte und die zuständige Pädagogin zu verdanken, dass das Projekt so erfolgreich beendet werden konnte. Die Nachfrage nach Hauptschulkursen für Geflüchtete besteht weiterhin. Ein Antrag auf einen geförderten Folgekurs wurde daher bereits gestellt.

Ansprechpartnerin:

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN
Niedersachsen Süd gGmbH
Dr. Petra F. Köster, Regionalleiterin                                                                                    Telefon: 0551-49507-22
E-Mail: petra.koester@aul-nds.info